Mountainbikeurlaub in der Schweiz – Die abwechslungsreiche Erholung

Mountainbikeurlaub in der Schweiz – Die abwechslungsreiche Erholung

Die Schweiz ist schon lange durch die sehr zentrale Nähe zu den Alpen bei Mountainbikern der ganzen Welt bekannt. Berge über Berge sorgen für abwechslungsreiche Touren, die für jeden Schwierigkeitsgrad etwas Passendes bereithalten. Rund 74 Berge bieten durchschnittlich eine Höhe von rund 4000 Metern. Das Klima ist aufgrund der Berge sehr wechselhaft, die südliche Gegend besticht vor allem durch mediterrane Temperaturen. Für eine mehrtägige Mountainbike-Tour durch die Alpen finden Interessierte neun verschiedene Nationalrouten, die je nach Schwierigkeitsgrad erklommen werden können.

Diese ausgeschilderten Routen bieten Abwechslung und auch vielfältige Erlebnisse, denn es werden die unterschiedlichsten Orte und Landschaften durchquert, bei diesen Tagestouren kann jeder abschalten und den Alltag hinter sich lassen. Die landschaftlichen Gegenden sind atemberaubend schön, abseits des Tourismus erfährt man eine bezaubernde Ruhe und Einsamkeit. Die Schweiz kann so von seiner ursprünglichen Seite begutachtet werden, kaum ein Mensch kommt einem entgegen und Autos sucht man ebenfalls oft vergebens. Gerade der Ort Lenzerheide ist für den Wintersport eine wahre Hochburg. Doch im Sommer bietet dieser Ort eine wunderbar ruhige Seite. Kaum Touristen verirren sich hier hin. Man kann die Berge und Landschaften dann perfekt mit dem Mountainbike erkunden.

Durchschnittlich sind die Routen um die 300 Kilometer lang und unterscheiden sich deutlich bei dem Anspruch. Doch die einzelnen Mountainbike-Wege können auch streckenweise für Tagestouren befahren werden. Es sind sehr abwechslungsreiche Wege, die durch kleine Dörfer und herrliche Landschaftsabschnitte führen. Zwar können die meisten Berge nicht direkt befahren werden, doch am Fuße eines solchen Bergabschnittes kann man die hohen Naturerlebnisse perfekt bestaunen und sich für eine Rast niederlassen. Dieses Panorama erlebt man kaum sonst irgendwo.

 

Foto: © tupungato

Leave a comment

Your email address will not be published.


*